Go Back   Chat24.de > Ernste Themen & Diskussionen > Ernste Diskussionen
Register FAQ Members List Calendar Spielhalle Mark Forums Read

Ernste Diskussionen Themen mit etwas mehr "Tiefgang", welche weder so richtig in "Smalltalk" noch in "Politik & Wirtschaft" passen

Reply
 
Thread Tools Display Modes
  #21  
Old 12.04.2008, 10:59
El Presidente
Gast
 

Posts: n/a
Default

Schön, wenn du in einer Gegend wohnst, in der die Hundebesitzer sich nicht so rücksichtslos den anderen Mitmenschen gegenüber verhalten wie anderswo. Nur glauben kann ich es dir nicht. Egal wo ich bisher war, die besagten Haufen findet man überall. Ich vergaß vorhin noch Spielplätze zu erwähnen. Hole ich hiermit nach.

Traurig in deiner Antwort finde ich zudem, dass du deine Kinder mit Hunden auf eine Stufe stellst. Sowas würde ich nie tun; Kinder sind Menschen die unsere Zukunft bestimmen und ihnen gehört unser aller besonderer Schutz. Hunde sind und bleiben nur Sachen, wenn auch Lebewesen einer anderen Form; wie jedes Tier. Und sie gehören immer als Tier behandelt.


Zu deinem letzten Satz: ich schrieb nichts anderes. Du solltest in deinem augenscheinlich übertriebenen Phantatismus trotzdem genau lesen.

Zu dem Geschriebenen von Sekieh betreffend Mr. Bad´s Kommentar: du scheinst, genau wie sun6262 ein wenig fanatisch zu sein wenn es um das Thema Tiere geht. Für mich war die Antwort von Mr. Bad eine absolut sachliche und vernünftige.
Reply With Quote
Alt Today
Advertising
Google Adsense
 
Diese Werbung wird registrierten
Mitgliedern so nicht angezeigt.
Werden sie noch heute
auf Chat24.de
Standard Sponsored Links

ADD-ON:
  #22  
Old 12.04.2008, 11:09
sun6262's Avatar
sun6262 sun6262 is offline
Profilneurosenpflegerin
 

Join Date: 21.02.2008
Posts: 388
sun6262 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Default Sorry el presidente,

Die Rücksichtslosigkeit ist das Thema, dass nun der Hund, der Fass zum überlaufen bringt, ist Zufall. Aber schau Dich mal in Erholungsgebieten um!
Wie kommen sie angeschossen, diese Zweiräder! Und für mich als Mutter , ist unerträglich zu sehen, wie man Radfahrer nie klar machen, dass weder ihnen die Straße noch sonstige Wege allein gehören. Auf ausgeschriebenen Wanderwegen sind sie genauso schnell wie in Wäldern und Parkanlangen, am Rhein genauso wie geteilten Rad und Fusswegen. Nur normalerweise ist es egal wo, Rücksicht auf schwächere zu nehmen steht im § 1 der StVO, und die gilt auf Wirtschaftswegen ebenso, wie auf Straßen, Rad- und Fusswegen. Das hat mit Fanatismus nichts zu tun.
Wir haben das Glück den Radfahrer zu kennen. Und er bekommt eine Anzeige, von mir, weil er zwischen einer Menschenmenge im Abstand von ca. 1m durchgeschossen kam und damit eine Verkehrgefährdung begangen hat, von den anderen 2 Begleitern ebenfalls und von der Hundebesitzerin noch wegen Sachbeschädigung. Wäre es wirklich zu viel verlangt für eine Menschengruppe die Geschwindigkeit so zu drosseln, dass wir genug Zeit zum agieren gehabt hätten?
Übrigens, habe ich mich erkundigt bei meiner Rechtsschutzversicherung- die mich in allen Punkten bestärkt hat. Also kann es so weit nicht hergeholt sein, die wollen sich doch so viele Kosten wie möglich vom Hals halten.
Im übrigen sind es mehr freilaufende Katzen die die Sandkästen als Katzenklo nutzen.
Und eines kannst Du mir glauben, ich, als Inhaberin einer Hundeschule halte alle die mir die mir über den Weg laufen nicht nur dazu an, die Haufen einzusammeln, sondern im Ganzen rücksichtsvoll mit anderen umzugehen.
Es gibt genug Menschen, die einfach Angst haben.

Last edited by sun6262; 12.04.2008 at 11:14..
Reply With Quote
ADD-ON:
  #23  
Old 12.04.2008, 11:21
sun6262's Avatar
sun6262 sun6262 is offline
Profilneurosenpflegerin
 

Join Date: 21.02.2008
Posts: 388
sun6262 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Default

http://www.hund-is-hund.de/urteile.htm#verkehr,
hier einmal ein paar URTEILE der Rechtssprechung dazu.






Edit: Doppelposting entfernt. Pilo
Reply With Quote
ADD-ON:
  #24  
Old 12.04.2008, 12:02
sun6262's Avatar
sun6262 sun6262 is offline
Profilneurosenpflegerin
 

Join Date: 21.02.2008
Posts: 388
sun6262 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Default

Quote:
Originally Posted by El Presidente View Post

Traurig in deiner Antwort finde ich zudem, dass du deine Kinder mit Hunden auf eine Stufe stellst. Sowas würde ich nie tun; Kinder sind Menschen die unsere Zukunft bestimmen und ihnen gehört unser aller besonderer Schutz. Hunde sind und bleiben nur Sachen, wenn auch Lebewesen einer anderen Form; wie jedes Tier. Und sie gehören immer als Tier behandelt.


Zu deinem letzten Satz: ich schrieb nichts anderes. Du solltest in deinem augenscheinlich übertriebenen Phantatismus trotzdem genau lesen.
Auch hier zu hab ich noch etwas los zu werden. Wir sind für Tiere, im besonderen Umfang für den Hund , verantwortlich, da der Hund ein Geschöpf ist, dass durch Einfluss des Menschen absolut von uns abhängig ist. Zum anderen gilt der Hund seit Jahren nicht mehr als Sache sondern als ein *Mitgeschöpf* des Menschen. In der Rechtssprechung - wie in dem Beispiel des Themas wird aber als *Sache* behandelt.
Und noch etwas, wo ich sehr, sehr sauer werden kann, ich stelle niemals Mensch und Hund - gleich, die Situationen, wo Radfahrer an einem vorbeirasen sind identlisch- nicht die Wertigkeit von Mensch und Hund.
Bevor Du anderen vor wirfst, nicht genau zu lesen, solltest Du es erst einmal selbst tun.
Reply With Quote
ADD-ON:
  #25  
Old 12.04.2008, 13:35
annico annico is offline
annico
 

Join Date: 22.02.2008
Location: Düsseldorf
Posts: 14
annico befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Default

also el presidente, dein letzter satz bewahrt dich davor,als herzlos zu gelten.Man kann natürlich über etwas sauer sein und da hast du recht, daß es oft überhand nimmt mit den "feldwebeln" auf dem Gehsteig, an Zugangsstellen usw., diese Rücksichtslosigkeit sehen viele hundebesitzer nicht, sollten sie sich aber sagen lassen.

Gruß annico
Reply With Quote
ADD-ON:
  #26  
Old 12.04.2008, 13:54
bella-di-notte
Gast
 

Posts: n/a
Default

Hm.... ist ja wieder mal ein entzückendes Thema.

Um mal zwei Dinge vorweg zu nehmen:
- Dass der Hund, in welcher Form auch immer Schaden genommen hat, ist schade.
- Kein halbwegs normal tickender Mensch tut einem Tier mit Absicht weh.

Bloß... muss man solch einen Vorfall hier so dramatisieren?

Hier hat es einen Hund erwischt, dem ein Radfahrer über die Pfote gefahren ist. Wobei mir immer noch schleierhaft ist, wie der die Pfote erwischen konnte, ohne ihm den halben Kopf weggeschossen zu haben, wenn er in dem beschriebenen Tempo unterwegs war. Dachte immer, prominentestes Körperteil sei der Kopf. Aber egal, wenn es so dasteht, muss es wohl so gewesen sein.

In anderen Fällen werden Radfahrer, die NICHT zu schnell fahren, von Hunden angefallen oder verfolgt. Ich will nicht wissen, wie viele da zu Fall gebracht wurden.

In wieder anderen erschrecken sich bei einem Spaziergang Kinder vor großen, nicht angeleinten Hunden oder werden angesprungen.
Wird wohl schon mehr als einmal dazu geführt haben, dass so ein Kind lebenslang Angst vor Hunden hat.

Solche Rad- oder Feldwege sind nun mal für alle da. Für Fußgänger, Hunde und Radfahrer.
Natürlich ist es nicht sehr entspannend, wenn man sich als Fußgänger ständig umschauen muss, ob nicht ein Radfahrer im Anflug ist.
Kann das aus Erfahrung als Mutter sagen.

Aber genau so nervig ist es für Radfahrer, vor allem für passionierte Rennradfahrer ( deren Räder nebenbei über keine Klingel verfügen ), alle paar Meter aus den Pedalen zu gehen und sich zwischen freilaufenden Hunden, umhertollenden Kindern oder Inlinefahrern durch zu schlägeln.
Auch dies eine persönliche Erfahrung.

Mal abgesehen davon, wie sich manche Autofahrer im Straßenverkehr verhalten, wenn sie Radfahrer überholen und nicht selten welche zu Fall bringen. Mit erheblich schlimmeren Folgen als einem angeknacksten Fuß, mal so nebenbei bemerkt.

Wozu also dieser Bohei hier?
Es war eine Sache, wie sie sich ständig ereignet, weil es Unfälle immer geben wird und das meist deshalb, weil eine Partei die Schuld daran trifft, indem sie sich verantwortungslos oder sonstwie unangemessen verhält. Daran wird sich auch nichts ändern.

So ein Ereignis aber mit solch heftigen Gefühlsausbrüchen zu kommentieren, das verleiht dem Ganzen so einen Touch von übertriebener, unangemessener Dramatik und Hysterie.

Mal abgesehen davon, sollte auch eine andere Meinung und Einstellung, objektiv dargelegt, erlaubt sein.
Reply With Quote
ADD-ON:
  #27  
Old 12.04.2008, 16:56
leserin leserin is offline
Chatter
 

Join Date: 22.02.2008
Location: Nähe Lüdenscheid
Posts: 7
leserin befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Default

Normalerweise lese ich im Forum nur – nomen bzw. nick est omen… Doch diese Diskussion reizt mich dann doch, auch meinen Beitrag dazu abzugeben.
Geht es darum, die Missetaten von Hunden bzw. deren Besitzer gegen die Verfehlungen von Radfahrern aufzuwiegen? Das wäre doch wohl ziemlich armselig, oder?
Ich, selbst Hundebesitzerin, ärgere mich über jeden Haufen auf Gehwegen oder an sonstigen ungeeigneten Orten und krieg sooo nen Hals, wenn Hundebesitzer auch noch damit ,argumentieren': „Schließlich zahle ich ja Hundesteuer“, statt die Hinterlassenschaft zu entfernen. Mir ist es auch völlig unverständlich, wenn Hundehalter es zulassen, dass ihre Lieblinge andere Personen belästigen oder gar gefährden. Genauso machen mich aber auch Radfahrer wütend, die ohne Rücksicht auf Verluste über Wege preschen, die nicht allein für sie gemacht wurden, sondern wo sich auch Spaziergänger mit oder ohne Kinder und/oder Hunde, Jogger, Walker und sonstige tummeln dürfen. Es ist auf jeden Fall gegenseitige Rücksichtnahme angesagt. Wenn nun jemand durch seine Rücksichtslosigkeit Schaden angerichtet hat, sollte er ohne Ansehen seiner Zugehörigkeit zu einer Personengruppe (Hundehalter, Radfahrer o. a.) dafür geradestehen. In dem diskutierten Fall hat der Verursacher des Unfalls in der Tat ein „kaltes Herz" gezeigt und dazu quasi auch noch Unfallflucht begangen. Er kann nur durch eine Anzeige zur Rechenschaft gezogen werden. (Hätte er ein Auto beschädigt und sich davon gemacht, wäre es wohl gar keine Frage gewesen, dass er angezeigt worden wäre.) Vielleicht wird der Radfahrer, wenn er dann z. B. die Tierarztkosten bezahlen muss, in sich gehen, sein Verhalten überdenken und in Zukunft defensiver fahren. (Leider sitzen ja Gehirn und Gewissen mancher Menschen in deren Portmonee.)
Ich selbst versuche stets, nach der Maxime zu handeln: „Was du nicht willst, das man dir tu, das füg' auch keinem andern zu.“ Mit anderen Worten: Jeder sollte sich gegenüber anderen so respekt- und rücksichtsvoll verhalten, wie er es sich von den andern auch wünscht. Eigene Rücksichtslosigkeit mit der Rücksichtslosigkeit irgendwelcher anderer Leute zu begründen, ist in meinen Augen ziemlich primitiv.

El presidente, Dir möchte ich noch sagen, dass ich es traurig finde, dass Du (alle?) Hunde nicht mehr magst, weil manche Besitzer sie nicht im Griff haben. Was kann Hund dafür, wenn Herrchen oder Frauchen versagt hat? Deine Abneigung sollte sich gegen Hundehalter richten, aber bitte nicht pauschal, sondern differenziert, so wie sich meine Abneigung nicht gegen den Radfahrer an sich richtet, sondern speziell gegen die rücksichtslosen Radler.
Reply With Quote
ADD-ON:
  #28  
Old 12.04.2008, 16:57
Esche
Gast
 

Posts: n/a
Default

Hach - hier gehts ja mal wieder gemischt zu.

Seit ich mir vor ein paar Monaten hier im Forum mehrfach anhören musste, dass gefälligst ich lernen muss, wie ich auf Hunde zu wirken habe, damit die mich nicht anfallen, haben etliche Hundebesitzer für mich nen "Hau wech".

Auf dem Weg zur Arbeit fahre ich jeden Tag durch ein Dorf, in dem es einen Hund gibt, der mit Absicht vor jedes Auto läuft.
Was raten die Experten mir denn jetzt?

Ich fürchte fast, dieser Hund ist nicht haftplichtversichert.



Nein....... ich fahre nicht Hunden über die Pfoten und
ja....... ich bremse auch für den unerzogenen Dorfhund und
ja....... bella-di-notte hat irgendwie recht.

Mensch
Esche
Reply With Quote
ADD-ON:
  #29  
Old 12.04.2008, 17:37
sun6262's Avatar
sun6262 sun6262 is offline
Profilneurosenpflegerin
 

Join Date: 21.02.2008
Posts: 388
sun6262 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Default

Hunde die Autos jagen brauchen Antijagdtraining und ein Alternativverhalten würde ich einem solchen Hund angedeihen lassen.
Es kann sein, dass dieser Hund, der vor Autos läuft, weil er nicht ausgelastet ist. Aber dagegen würde ich dringend etwas, dieser Hund gefährdet sich und was noch schlimmer ist andere.
Reply With Quote
ADD-ON:
  #30  
Old 12.04.2008, 17:53
sun6262's Avatar
sun6262 sun6262 is offline
Profilneurosenpflegerin
 

Join Date: 21.02.2008
Posts: 388
sun6262 befindet sich auf einem aufstrebenden Ast
Default

Wie Du denn los wirst, kann ich Dir nicht raten. Dazu muss ich den Hund sehen. Es könnten einige Dinge helfen, wenn... und dazu kann ich so nichts sagen, wie ein Arzt keine Ferndiagnose stellen kann. Es könnte sein, dass er Dich anfallen würde. Genau dassselbe könnte aber wirksam sein.
Und Hunde dienen Menschen seit Jahrtausenden, als Hütehünde, als Jagdhunde, als Rettungshunde, als Therapiehunde, sie begleiten tröstend kranken sterbende Menschen, sind hilfreich in vielen Bereichen, der therapeutischen Begleitung sehr stark motivierend, zum Beispiel bei Sprachgestörten, sie warnen auditivbehinderte Menschen vor Gefahren. Das Hunde auch missbraucht werden, damit Menschen ihr Ego aufwerten ist auch klar, genauso klar, wie das es immer Menschen geben wird, die ihren Veranwortungen nicht gerecht werden.
Und genau dies ist der Punkt um den hier geht. Radfahren haben quasie *Freibriefe* weil man sie nie zur Ordnung rufen kann, im Gegensatz zu Hundehaltern und Autofahrern.
Das dies alles nur eine Sichtweise ist klar. Ich wollte auch kein großes Theater hier drum machen- meinen Unmut kundtun- aber keineswegs wie corazon äh Bella anklagt, keine andere Meinung gelten lassen.
Da ich als in Inhaberin einer Hundeschule eh auch dafür Sorge zu tragen habe, dass dies Image der Hundehalter an der Wurzel ändern zu versuche, ist es halt ein Thema, dass mich in besonderem Maße betrifft.
Heißt aber weder, dass es keine andere Themen in meinen Leben gibt.
Da dies ein Forum ist, zum Austausch von Phantasien, Meinungen und sonstigem, seh ich nicht wo das Problem liegt, etwas, was einen betrifft zu thematisieren. Das ist weder fanatisch, noch bedeutet es man ließe keine andere Meinung zu.
Es wird langsam wieder wie es mal war.
Und von einigen Chattern erwarte ich auch bestimmtes Maß an Menschlichkeit nicht mehr. Schade allerdings, wenn es wieder so eskalieren würde, wie vorher.
Leserin , Dir stimme ich im vollem Umfang zu. Genau darum geht es. Rücksichtslosigkeit - egal von wem gegen wen.
Reply With Quote
ADD-ON:
Reply

Bookmarks

Thread Tools
Display Modes

Posting Rules
You may not post new threads
You may not post replies
You may not post attachments
You may not edit your posts

BB code is On
Smilies are On
[IMG] code is On
HTML code is Off

Forum Jump


All times are GMT +1. The time now is 17:24.


Powered by vBulletin® Version 3.8.9
Copyright ©2000 - 2018, vBulletin Solutions, Inc.